DRK-Kindergarten Obermarsberg feierte 90. Geburtstag

Am 15. Oktober 1925 wurde das „ Liborius Haus“, mit einer Kinderbewahrschule, feierlich eingeweiht. Die erste Kindergartenleiterin war Schwester Ermelinde Feder. In den Kriegsjahren war der Kindergarten geschlossen. Ab 1950 wurde der Kindergarten zunächst in der Schützenhalle untergebracht. Am 2. September 1956 konnte der neue Kindergarten am jetzigen Ort eröffnet werden. 24 Jahre leiteten die Salvatorianerinnen die Geschicke des Kindergartens. 1981 übernahm ein Elternverein die Trägerschaft. Durch eine großzügige Spende einer Marsberger Bürgerin konnte ein Anbau für eine dritte Gruppe gebaut werden.   

Im Laufe der Zeit waren die Ansprüche des neuen Kindergartengesetz so groß geworden, dass der Elternverein diese Vorgaben nicht mehr erfüllen konnte/wollte. Durch die hohen Qualitätsstandards, die bereits im Kindergarten bestanden, fand sich bald eine Lösung. Als erfahrener Träger übernahm die DRK-Brilon Sozialdienste gGmbH zum 01. August 2009 die Trägerschaft des Kindergartens. Erweiterte Öffnungszeiten von montags bis freitags von 7.00 bis 17.00 Uhr erleichtern den Eltern die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. 2011 wurde die Kindertageseinrichtung weiter ausgebaut. Das bisherige Gebäude wurde um eine Etage aufgestockt. Hier entstanden ein Gruppenraum für die U3-Betreuung, ein Intensivraum sowie Wasch- und Wickelraum. Sämtliche Gruppenräume wurden renoviert.  

Am 31. Juli 2014 erhielt die DRK–Kindertageseinrichtung Obermarsberg das offizielle Zertifikat „Familienzentrum NRW“. Das 13-köpfige Kindergartenteam um Einrichtungsleiterin Julia Drewes betreut derzeit 75 Kinder im Alter von vier Monaten bis sechs Jahren auf ihrem Weg zum „Groß werden“. Jedes Kind wird individuell und liebevoll in seiner Entwicklung begleitet und gefördert. Der ehemalige Elternverein hat sich in einen Förderverein umgewandelt und unterstützt heute noch die Einrichtung zum Wohl der Kinder.  

Eine so lange Tradition ist Grund genug zu feiern. Am Samstag, 12.9.2015 hatte das DRK-Familienzentrum & Kindertageseinrichtung zur  Geburtstagsfeier Eltern, Ehemalige, Nachbarn und Obermarsberger Vereine eingeladen. Viele waren der Einladung gefolgt. Die älteste Besucherin war 101 Jahr! Bewusst hatte das Team des Familienzentrums auf lange Reden und Vorführungen verzichtet. Es sollte ein „Großes Fest für kleine Leute“ sein. Bei strahlendem Sonnenschein konnten sich die Gäste sowohl im Haus wie auch im Außengelände umsehen. Nach einigen Begrüßungsliedern verteilten sich die Gäste, um an den vielfältigen Spiel- und Bastelangebote teilzunehmen. Kinder, die mit ihren Eltern Hüpfkästchen hüpften oder selbstgebastelte Wurfbälle schleuderten, hatten ebenso viel Spaß wie Omas, die Kreisel drehten oder Opas, die Papierflieger starten ließen. Einige Ehemalige staunten, was aus IHREM Kindergarten geworden war. Längst ist aus der ehemaligen „Bewahrschule“ ein Ort geworden, an denen alles geboten wird, damit sich Kinder optimal entfalten können. So viel Lachen und Freude machte hungrig und so stärkte man sich bei Kaffee und Kuchen oder leckere Würstchen vom Holzkohlegrill. 

Ein Obermarsberger zog am Schluss das Resümee: „Das Kinderlachen hier im Haus und die vielen Aktionen, in denen die Bewohner mit eingebunden werden, sind eine echte Bereicherung für unsere Oberstadt.“