Von der Kinderbewahrschule zum 

qualifizierten Familienzentrum 

Am 15. Oktober 1925
wurde das „ Liborius Haus“, mit einer Kinderbewahrschule, feierlich eingeweiht. Die erste Kindergartenleiterin war Schwester Ermelinde Feder.

1944

Während der Kriegswirren war der Kindergarten geschlossen, da er 44 Soldaten Herberge bot.

1949

Ab 1949 war ein Führen des Kindergartens nicht mehr möglich, das „Liborius-Haus“ sollte in ein Provinzialatshaus umgewandelt werden.

1950

wurden die Kinder in der Schützenhalle untergebracht.

1954

drohte die Schließung des Kindergartens wegen untragbaren hygienischen Verhältnissen

1955

Nach vielen Verhandlungen wurde dann endlich am 6.Juli 1955 der Grundstein für den Bau eines neuen Kindergartens gelegt.

1956

Am 2. September 1956 konnte der neue Kindergarten bezogen werden Zitat aus dem Tagebuch der Schwestern: „Heute können wir sagen: Gott sei Dank, der Kindergarten ist soweit fertig, dass wir einziehen können. Gestern haben wir endgültig Schluss gemacht mit behelfsmäßigem Raum in der Schützenhalle. Nachdem alles ordnungsgemäß gereinigt wurde, sind wir in der Lage, am 1. September dem Schützenvorstand den Schlüssel abgeben zu können. Es war schwer in den dortigen Räumen den Kindergarten hoch zuhalten. Jedoch sind wir reichlich entschädigt worden durch den Neubau, der durch seine äußere Form und Lage, sowie durch die innere Raumgestaltung selten schön ausgefallen ist. Das ist das Urteil eines jeden Besuchers.“Aufgrund zunehmenden Alters und Nachwuchsmangels der Schwestern, musste der Orden sich mehr und mehr mit der Zukunft des Kindergartens auseinandersetzen. Es fanden Verhandlungen mit der Stadt, sowie mit der Kirchengemeinde zwecks Übernahme der Trägerschaft statt, sie blieben aber erfolglos.

Am 24. Juli 1980

wurde daraufhin ein Elternvereins gegründet. Der 1. Vorsitzende war damals Herr Gerhard Dicke.

Am 01. Januar 1981
übernahm der Verein die Trägerschaft des Kindergartens. Die erste weltliche Leiterin der Einrichtung war Anita Flügge.

Am 12. September 1988

wurde der erste Spatenstich für einen weiteren Anbau getätigt. Die Möglichkeit des Anbaus ergab sich durch eine großzügige Erbschaft einer Marsberger Bürgerin. Ebenso erhielt der Kindergarten 30.000 DM von der Stadt Marsberg.

Am 01. Mai 1989

konnte die dritte Gruppe für 20 neue Kinder eröffnet werden.

1991

wurde die dritte Gruppe in eine integrative Gruppe umgewandelt, d.h. es werden behinderte und nicht behinderte Kinder in einer Gruppe gemeinsam betreut.

Mai 2000

fand im Kindergarten „St. Liborius“ die 75 Jahrfeier statt. Zum Kindergartenjahr 2009/2010 beschließt der Elternvorstand einen „stärkeren“ Träger zu suchen. Die Verantwortung und die Ansprüche die sich aus dem neuen Kindergartengesetz ergeben, sind so hoch geworden, dass der Elternverein die Vorgaben nicht mehr gerecht ausfüllen kann. Durch den hohen Qualitätsstandard der bereits im Kindergarten besteht, gestaltet sich die Suche einfacher als erwartet. Als erfahrener Träger übernehmen die DRK- Brilon Sozialdienste gGmbH zum 01. August 2009 die Trägerschaft des Kindergartens.

6. Juni 2011

Richtfest für den Anbau der DRK- Kindertageseinrichtung, der im April begann. Das bisherige Gebäude wird um eine Etage aufgestockt. Hier entstehen ein Gruppenraum für die U3-Betreuung, ein Internsivraum sowie Wasch- und Wickelraum.

1. Oktober 2011

Offizielle Übergabe des Anbaus mit Tag der offenen Tür. Neben den neuen Räumen wurden auch die bisherigen Gruppenräume renoviert und umgestaltet.

1. August 2013
Eröffnung des neu erbauten Mehrzweckraumes.

31. Juli 2014
Erhielt die DRK–Kindertageseinrichtung Obermarsberg das offizielle Zertifikat „Familienzentrum NRW“.



 



 



 



 



 



 

 


Der Kindergarten in der Trägerschaft des DRK Brilon     



 

Übergabefeier 2009

 

Richtfest Juni 2011

 

Einweihung Anbau Oktober 2011

 


     
Gratulation zur Auszeichnung "Familienzentrum NRW"